user_mobilelogo

Projektwoche 2012


TeamIn den Schulferien organisierte Mäx eine Projektwoche für uns. In dieser Woche ging es darum, einige schwere Kletterlinien genauer unter die Lupe zu nehmen. Um diese anschliessend zu toppen. Das Wetter spielte leider nur halb mit, sodas die mega Mehrseillängentour ins Wasser fiel. Trotzdem hatten wir unseren Spass. Genaueres kann man unseren Tagebuchberichten entnehmen.

Lehn1. Tag

Lehn, Interlaken Um 10.00 Uhr trafen wir uns in Interlaken West am Bahnhof. Schnell quetschten wir uns in Mäx’s viel zu kleines Auto! Auf dem Parkplatz beim Lehn wurden wir von einem amüsanten Hund begrüsst. Nach einem 20 minütigen Marsch kamen wir endlich, total müde, zu den Felsen. Kurze Zeit später begann der Spass! Lisa stieg noch hell begeistert in die Route Mango (6b) ein. Doch weit kam sie nicht. Etwa in der Hälfte, liess sie sich einfach fallen, auf Grund einer schlimmen Spinnenphobie. Nach einem kurzen Aufwärmen stieg Thea in die Route Schweizerhalle (7b+) ein, die sie nach langem üben endlich toppte. Fabio hatte derweil mit einem 8a+ zu kämpfen. Lisa und Anina versuchten sich während dessen im Steinbruch, einem sehr intensiven und mega amüsanten 7c. Später stiess Roman noch zu uns. Zuerst übte er die Spinnen-6b und stieg dann in die Schweizerhalle ein. Leider neigte sich das Training bereits dem Ende zu. Zum Schluss bezwang Anina noch einen schmutzigen Baum. Ca. um 15.00 Uhr begannen wir den Abstieg. Daraus wurde jedoch eher ein hinunter schlittern ;-D  (Text: Lisa+Anina) 

Lammi

2. Tag  

Lammi, MeiringenHeute Morgen hatten Lisa und Anina bereits einen riesen Stress, da sie sehr knapp dran waren und der doofe Billetteautomat keine Geldscheine fressen wollte. Um 08.51 Uhr kamen wir dann am Bahnhof in Interlaken an. Dort holte Mäx Roman, Lisa und Anina ab und fuhr mit ihnen nach Meiringen. Thea und Fabio legten denselben Weg mit dem Zug zurück, da sich Mäx noch immer kein grösseres Auto besorgt hatte ;-O  Um 11.00 Uhr hatten wir den Zustieg hinter uns. Die Routen waren einfach mega cool. Thea, Lisa und Anina wärmten sich in Lynx, einer wunderschönen 6c auf. Danach ging es ans hart gekochte Ei. Kurze Zeit später versuchte sich Roman in derselben, wunderschönen 6c. Welche ihm gelang, er toppte sie on-sight. Fabio versuchte sich in einer 8a, während Thea und Lisa sich in den kniffligen 7b’s versuchten. Anina toppte beide 7b’s, eine davon sogar on-sight. Nach einem anstrengenden Tag fuhren wir alle müde nach Hause… (Text: Lisa+Anina)

Schillingsflüe3. Tag

Schillingsflüe, Meiringen Der dritte Tag begann früh morgens. Bereits um 6.00 Uhr mussten wir aus den Federn, da wir uns schon um 8.00 Uhr in Interlaken trafen. Zum Glück wurden wir heute von Matthias Misteli einem zukünftigen Kletterlehrer begleitet, so hatten wir zwei Autos zur Verfügung. Nach einer halbstündigen Fahrt kamen wir endlich auf dem Parkplatz an. Nun legten wir noch die wenigen aber anspruchsvollen Meter zum Klettergebiet zurück. Wir begannen uns in einem 6a aufzuwärmen, als es anfing zu regnen. Während Thea und Anina mit einem 40 Meter langen 7b kämpften, übten Roman und Lisa das Abseilen. Zwischendurch lernten wir alle das Verhalten bei einem Unfall und verpflegten uns mit Essen. Thea hatte aber zu wenig dabei und deshalb „probierte“ sie unser Essen ;-D  Wegen dem schrecklichen Wetter mussten wir leider frühzeitig zusammenpacken  =(  Bei der Rückfahrt (zum Bahnhof) hatte Lisa wieder mit ihrer Spinnenphobie zu kämpfen! (Text: Lisa+Anina)

Gimmelwald4. Tag

Gimmelwald, LauterbrunnentalJuhee! Wir konnten endlich einmal ausschlafen! (...) Um 12.00 Uhr trafen wir uns alle in Stechelberg unter der grossen Gondelbahn. Nach einer engen Fahrt mit der Riesen-Gondel (die Lisa überhaupt nicht gefiel), begannen wir mit dem ca. 45 minütigen Fussmarsch ins Klettergebiet. Erst ging es gemütlich bergab, doch plötzlich kam der anstrengende Aufstieg. Als wir endlich oben ankamen, brauchten wir zuerst eine Pause =P  Fabio und Thea begannen in einer 8a zu klettern, während Roman, Lisa und Anina in der Teufelsküche (7c+) vor Anstrengung kochten. Doch auch Thea und Fabio kamen ins Schwitzen. (...) Nach wenigen Routen taten allen die Finger weh, da der Fels so rau war. Der grosse Vorteil an diesem Klettergebiet ist, dass die Expresse bereits am Fels hängen. So blieb in den Rucksäcken mehr Platz für’s Essen. Trotzdem hatte Thea schon wieder zu wenig dabei. Sie ass alles essbare was sie zwischen die Finger bekam. Bald ging es leider schon wieder an den Abstieg =(  Nach dem zügigen Fussmarsch mussten wir noch 10 Minuten auf die Gondel warten. Diese Zeit vertrieben sich Roman, Thea und Lisa mit Rutschbahn fahren auf dem kleinen Spielplatz. (...) Am Bahnhof in Lauterbrunnen bemerkten wir, dass der nächste Zug erst um 20.33 Uhr fuhr und es war erst 19.45 Uhr. Das Warten auf den Zug endete mit einer Wasserschlacht. (Text: Lisa+Anina)

Lehn5. Tag Lehn, Interlaken 

Am letzten Tag mussten wir wieder früh aufstehen. Bereits um 8:00 waren wir in Interlaken West. Thea und Fabio verpassten den Zug um ein paar Sekunden. Das hatte einen Vorteil und zugleich einen Nachteil. Niemand musste heute wegen Mäxs zu kleinem Auto ins Klettergebiet wandern, dafür war aber das Seil-hinauftragen etwas unfair. Heute waren alle etwas müde von dieser strengen Woche, ausser Anina, sie liess sich nichts anmerken und toppte gleich im ersten Versuch mit Express einhängen die Route Steinbruch (7c). Lisa versuchte nach einem nicht ganz geglückten Start ebenfalls die Route Steinbruch. Auch Thea hängte in dieser Route rum. Roman versuchte die Route Garfield (7b) und Fabio Good-news (8a+). Diese 8a+ versuchte Anina später auch noch. Wir schauen auf eine strenge aber tolle Woche zurück. In welcher wir etwas nie vergessen werden: das Autöli von Mäx. (Text: Thea)